Banane - gesunde Power aus der Natur

Die Banane ist für deinen Energiehaushalt genau so effektiv wie ein Fitnessdrink, der bessere Süßigkeitenersatz und wertvoller Lieferant wichtiger Vitamine, Mineralstoffe und anderer Nährstoffe. Du erfährst hier, was ansonsten noch in der Banane steckt, was sie dir im Alltag oder im Sport bringt, warum du sie täglich- und wann du sie am besten essen solltest.

Bild zeigt geschnittene Banane und ganze Bananen
© 5 second Studio / shutterstock

Nährwerte: Kalorien, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente in Bananen und für was sind sie gut?

Eine handelsübliche Banane bringt durchschnittlich 120 g auf die Waage und liefert 114 kcal. Sie versorgt deinen Körper im reifen Zustand schnell und effektiv mit Energie aus kurzkettigen Kohlenhydraten. Gleichzeitig liefert sie wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.

Nährwerte einer durchschnittlichen Banane

Nährwerte pro Banane / Ø 120 g
Brennwert 114 kcal / 477 kJ
Fett 0,2 g
- davon gesättigt < 0,1 g
Kohlenhydrate 26,4 g
- davon Zucker 20,6 g
Eiweiß 1,2 g
Salz 0,1 g
Ballaststoffe 2,4

Vitamine in Bananen

Vitamine pro Banane / Ø 120 g
Vitamin A 12 µg
Vitamin B1 48 µg
Vitamin B2 72 µg
Vitamin B6 0,43 mg
Vitamin C 14,4 mg
Vitamin E 0,32 mg

Mineralien in Bananen

Die Banane liefert ein paar wertvolle, zum Teil essentielle Mineralien - allen voran Chlorid, das eine wichtige Rolle in deiner Verdauung einnimmt und Krankheitserreger abwehrt.

Pro Banane enthaltene Mineralien:

  • Chlorid / 132 mg
  • Eisen / 0,48 mg
  • Fluorid / 12 µg
  • Kalium / 444 mg
  • Kalzium / 8,4 mg
  • Magnesium / 36 mg
  • Mangan / 0,36 mg
  • Natrium / 1,2 mg
  • Phosphor / 30 mg
  • Schwefel / 15,6 mg
  • Zink / 0,24 mg

So profitierst du von den Mineralien und Spurenelementen in einer Banane:

Chlorid: Das Chlorid in Bananen sorgt für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt in deinem Körper. Weiterhin hilft es im Verdauungstrakt.

Eisen: Der Sauerstofftransport in deinem Körper benötigt vor allem dieses lebensnotwendige Spurenelement, das dir auch eine Banane liefert.

Fluorid: Deine Knochen und Zähne erhalten ihre Festigkeit unter anderem von diesem Spurenelement, das du auch über den Verzehr von Bananen zu dir nimmst.

Kalium: Muskel- und Herzfunktion, Regulierung des Blutdrucks, der Säure-Basen-Haushalt - bei all diesen wichtigen Funktionen des Körpers spielt Kalium eine Rolle. Eine Banane enthält ganze 444 mg davon und somit mehr als 10 % des täglichen Bedarfs eines Erwachsenen.

Kalzium: Das Kalzium in Bananen unterstützt ebenfalls die Stabilität deiner Knochen und Zähne.

Magnesium: Etwa 10 % deines täglichen Bedarfs an Magnesium deckst du mit dem Verzehr einer Banane. Es ist für zahlreiche Funktionen im Körper - darunter die Eiweißsynthese, Funktion der Muskeln, des Herzens, die Blutzuckerkontrolle und vieles andere zuständig.

Mangan: Die Energiebereitstellung der Zellen und der Aufbau des Bindegewebes wird durch Mangan gesichert. Mit einer Banane deckst du bereits 10 % deines täglichen Bedarfs.

Natrium: Phosphor ist an Abläufen der Energieproduktion und Energiespeicherung (ATP) sowie an der Regulierung des Säuren-Basen-Gleichgewichts beteiligt. Mit einer Banane deckst du etwa 5 % deines täglichen Phosphor-Bedarfs.


Die Banane im Sport - wenn das Training etwas länger dauert.

Eine Banane kann bei einer Unterzuckerung im Training helfen oder einer Unterzuckerung vorbeugen. Durch die verschiedenen beim Reifeprozess aus Stärke umgewandelten Zuckerarten Fruktose, Glukose und Sucrose versorgt sie den Körper schnell mit kurzkettigen Kohlenhydraten. Der glykämische Index einer Banane liegt bei 52.


Wann ist das Essen der Banane im Sport sinnvoll?

Der beste Zeitpunkt für den Verzehr einer Banane ist etwa 30 Minuten vor dem Sport. Neben der Wirkung auf den Blutzuckerspiegel liefert die Banane Energie und füllt die Glykogenspeicher auch während des Trainings- und gerade in langen Trainingseinheiten auf, ohne den Körper und die Verdauung übermäßig zu belasten.

Fazit: Gerade im Ausdauersport und bei Trainingseinheiten über mehrere Stunden kann der Verzehr einer Banane auch während des Trainings durchaus sinnvoll sein und wirkt sich positiv auf deine Leistungsfähigkeit und den Blutzuckerspiegel aus.

Die Banane als Zutat und Topping.

Die Banane gehört für einige Menschen zum Porridge, wie der Ketchup zu den Pommes. Der Vergleich passt zugegebener Maßen nicht, da das eine wertvoll für deinen Körper ist- und das andere eher nährwerttechnischer Müll. Die Banane ergänzt das wertvolle Frühstück ideal und sorgt für sinnvolle Kalorien, Vitamine und Mineralien am Morgen. Zudem schmeckt sie gut.

Aber auch tagsüber versorgt sie dich mit wichtigen Kohlenhydraten, Mineralien und Vitaminen und unterstützt deine Darmgesundheit. Sie kann als Zutat oder Topping in vielen Speisen und Getränken ein Zuhause finden und eignet sich hervorragend in der Fitnessküche.

Besonders geeignet:

  • Die Banane als Topping im Porridge.
  • Im Eiweißshake.
  • In Milchshakes.
  • Im Fitness-Bananenbrot.
  • Die Banane im Fitness-Obstsalat.
  • In allen Quarkspeisen.
  • Im Frühstücksjoghurt.
  • In Fitness-Muffins.
  • Im Salat mit geeignetem Dressing.
  • In Pancakes.

Die Liste der Speisen und Getränke, bei denen die Banane in Verbindung mit aller Art von Lebensmitteln, Obst und Shakes passt, könnte noch weiter geführt werden. Die Banane eignet sich fast überall in der Fitness-Küche und sollte schon aus diesem Grund Einzug in deinen Speiseplan halten.


Bananen sind die bessere Süßigkeit.

Zugegeben – in der Banane steckt mit 20,6 g Zucker pro 120 g-Banane ordentlich etwas vom ungeliebten Dickmacher drinnen. Allerdings ist der Zucker in der Banane kein zugesetzter Zucker, sondern eher in Verbindung mit wertvollen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien sinnvoller Energie- und Nährstofflieferant. Wer eine Banane statt einem industriell hergestellten Fitnessgetränk oder einer Süßigkeit isst, hat in jedem Fall die bessere Wahl getroffen. Bananen enthalten weder Fett, noch Cholesterin- dafür aber Cholin, das sich als essentieller Nährstoff positiv auf die Stimmung, das Herz, die Muskelbewegung und andere wichtige Funktionen des Körpers auswirkt. Cholin wirkt sich positiv auf den Fettstoffwechsel aus.


Warum ist die Banane krumm?

»Weil niemand in den Urwald zog und die Banane grade bog!«, so zumindest der Spruch. Zu guter Letzt klären wir für dich die Frage, die uns alle bewegt- und wie es sich wirklich verhält mit der Krümmung im Affenhandy. Die Bananenstaude wächst aus der Bananenblüte. Die Blüte will aufgrund der Erdanziehungskraft nach unten, während die daraus wachsenden Bananen an der Staude zum Licht wollen. Der Kampf Erdanziehungskraft und das Wachsen zum Licht machen deine Banane zu dem, was sie ist - ein krummer, nützlicher Lieferant lebensnotwendiger Nährstoffe in deiner Küche und trotz der Krümmung perfekt!

Thema

Über den Autor

Unser Anliegen ist es, dir gut recherchierten, selbst erstellten Content zu liefern. Aus diesem Grund kaufen wir keine Texte ein. Hier schreiben ausschließlich Leute, die sich mit der Szene und den Themen auskennen.

Hinweis: Wir haben am 19. April 2022 zum ersten mal über »Banane - gesunde Power aus der Natur« geschrieben und diesen Artikel zuletzt am 19. April 2022 aktualisiert.

Wie lange machst du schon Sport?

Auswahlmöglichkeiten