➔ Bis zu 43 % Rabatt auf Protein, Supps oder Flavour mit Code kraftmahl5. Mehr erfahren.

5 Gründe für Alkohol vor dem Training

aktualisiert am 04. Mai 2021
Bild zeigt Hanteln für Beitrag Alkohol vor dem Training
© Kostenko Maxim / shutterstock

Sicher haben dir Studioveteranen schon die Mär vom »schädlichen Alkohol« vor dem Sport erzählt. Nur so viel: Lass dir nichts erzählen! Warum Alkohol wirklich gut für das Training ist, erklären wir in diesem Beitrag.

Bild zeigt Redaktion

1. Alkoholfahne – man hat die Geräte für sich alleine!

Zugegeben – der Geruch von Alkohol und Kippen ist speziell. Allerdings hat das Kneipenparfum auch die Eigenschaft, lästige Mitmenschen von den Trainingsgeräten zu vertreiben. Wenn man ordentlich nach Kneipe riecht, stehen viel mehr Geräte zur freien Auswahl, auf die man sich setzen und vor sich hinstarren kann.

2. Flirtbereitschaft steigt.

Falls sich jemand eh nie wirklich auf sein Training fokussiert hat und eher auf die Hintern der Studiobesucherinnen, fällt es ihm nun viel leichter, sie anzusprechen. Alkohol senkt die Hemmschwelle massiv und man kann Sportlerinnen dann viel ungehemmter mit dummen Sprüchen anmachen und ihnen vielleicht sogar einen Klaps auf den Hintern geben. Aber Vorsicht: Einige von ihnen sind unter Umständen fitter als man selbst. Womit wir zum nächsten Vorteil kommen.

3. Verletzen wie Rambo - das Schmerzempfinden sinkt!

Falls jemand vorher geweint hat wegen der Schwielen an den Händen, nimmt er die 5 kg-Damenhantel nun wie ein richtiger Mann. Selbst der Stoß mit dem Fuß gegen die Hantelbank, der ihn ansonsten wie ein kleines Schweinchen hat aufquiecken lassen, ist nun kein Problem mehr. Den dicken Verband, den er sich an der Rezeption geben lässt, legt er selbst an.

4. Gefühlt mehr Kraft.

Alkohol kann die Eigenschaft haben, Männer zum Krieger zu machen. Wo es vorher 50 Kilogramm waren, die man nach 4 Jahren Training falsch auf der Bank gedrückt hat, sind es nun 50.000 Gramm! Der massive Kraftzuwachs ist auf einen erhöhten Dopaminspiegel zurückzuführen, der durch Alkohol ausgelöst, selbst den größten Angsthase zum Leonidas werden lässt.

5. Man wird zur coolen Socke.

Da sich die Blutgefäße durch den Alkoholgenuss weiten, kühlt der Körper schneller aus. Man wird noch cooler, als man es so schon war. Selbst die Sonne bekommt einen blauen Frost-Schatten in der Nähe des so abgekühlten. Man hat durch das Auskühlen weniger Energie, aber die braucht man beim Flirten, herumsitzen und am Handy spielen auch nicht!

Über den Autor

Unser Anliegen ist es, dir gut recherchierten, selbst erstellten Content zu liefern. Aus diesem Grund kaufen wir keine Texte ein. Hier schreiben ausschließlich Leute, die sich mit der Szene und den Themen auskennen.
Hinweis: Wir haben am 18. April 2021 zum ersten mal über dieses Thema geschrieben und den Beitrag zuletzt am 04. Mai 2021 aktualisiert.

War das interessant? Hier gehts weiter: